zurück zur Übersicht

Meine Beweggründe - Offener Brief an alle Bürgerinnen und Bürger

 Bürger-Landrat Günter Rosenke

- der Landrat für alle -
 
Liebe Bürgerinnen und Bürger des Kreises Euskirchen,

mittlerweile liegen die CDU - Mitgliederversammlung vom 23. Januar 2009 in Gemünd und die hierdurch ausgelösten politischen Entscheidungen und Ereignisse schon eine Weile hinter uns. Viele von Ihnen - und auch ich – mussten erst einmal tief durchatmen und das Erlebte verarbeiten. 
Nun ist es aber an der Zeit, dass ich Ihnen meine Sicht der Dinge und meine Handlungsweise darlege bzw. erkläre.
Die meisten von Ihnen werden der Berichterstattung in den Medien entnommen haben, dass ich am 09. Februar 2009 nach mehr als 30 Jahren Mitgliedschaft aus der CDU ausgetreten bin.  Gleichzeitig habe ich meine eigenständige und von der CDU unabhängige Kandidatur für das Amt des Landrats erklärt. Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger innerhalb und außerhalb der CDU haben mich seither gefragt:
Musste das sein?
Mussten Sie trotz des Wahlergebnisses von Gemünd wieder antreten?
Konnten Sie nicht in der CDU bleiben und trotzdem für das Amt des Landrats kandidieren?
Meine Antwort lautet:
JA, ich musste wieder antreten; und NEIN, ich konnte nicht in der CDU bleiben.
Für meine Entscheidung gibt es politische, rechtliche und gesellschaftliche Gründe:
 
Politische Gründe:
Bei der Mitgliederversammlung in Gemünd waren rund 22 Prozent - also etwas mehr als ein Fünftel - der Mitglieder des CDU-Kreisverbandes Euskirchen anwesend. So wie Sie alle, habe ich erst eine Woche vor der Versammlung aus der Presse erfahren, dass ich einen Gegenkandidaten haben werde. Die Mitglieder hatten keine Möglichkeit, den für das Amt des Landrates vorgeschlagenen Gegenkandidaten zu diskutieren – weder während der Versammlung in Gemünd, noch vorher.
Die Präsentation eines Gegenkandidaten war also eine überfallartig inszenierte Aktion. Entsprechend knapp war das Wahlergebnis in Gemünd. Mein Gegenkandidat gewann mit einer punktuellen Zufallsmehrheit von wenigen Stimmen.
Aus vielen Zuschriften und persönlichen Gesprächen habe ich erfahren, dass diese Zufallsmehrheit nicht den Mehrheitswillen der CDU-Mitglieder und auch nicht den Mehrheitswillen in der Bevölkerung abbildet.
 
Rechtliche Gründe:
Damit auch die überwiegende Mehrheit der CDU-Mitglieder, die in Gemünd nicht anwesend sein konnte, darüber entscheiden kann, wer Landrat des Kreises Euskirchen werden soll, habe ich mich entschlossen, erneut zur Wahl anzutreten.
Hierfür musste ich aus der CDU austreten. Denn die Satzung der CDU schreibt vor, dass kein Parteimitglied gegen einen von der Mitgliederversammlung gewählten Bewerber antreten darf. Diese rechtliche Bestimmung musste ich beachten und als Konsequenz aus der CDU austreten, auch wenn mir der Austritt nach so vielen Jahren der Mitgliedschaft sehr schwer gefallen ist.
 
Gesellschaftliche Gründe:
Darüber hinaus bin ich der festen Überzeugung, dass die Bürgerinnen und Bürger – gerade auch vor dem Hintergrund des sehr knappen Ergebnisses in der Mitgliederversammlung von Gemünd - ein Recht darauf haben, selbst darüber entscheiden zu können, ob ein neuer Landrat ins Kreishaus einziehen soll oder ob der bisherige Landrat weiter amtieren soll.
Denn die Bürgerinnen und Bürger entscheiden in freier, geheimer und unmittelbarer Wahl, wer Landrat des Kreises Euskirchen werden soll.
Die Parteien können in diesem Zusammenhang lediglich Vorschläge für die Besetzung dieses politischen Wahlamts machen. Daher habe ich mich auch vor dem Hintergrund der den Bürgerinnen und Bürgern des Kreises Euskirchen in dieser wichtigen Angelegenheit eingeräumten Entscheidungsbefugnis entschlossen, erneut für das Amt des Landrats zu kandidieren.
 
Ich bleibe dabei auch zukünftig der Landrat für alle; ein Landrat, der von allen Bürgerinnen und Bürgern unabhängig von der Parteizugehörigkeit angesprochen und gewählt werden kann – ein Bürger-Landrat eben.
 
Ich möchte meine erfolgreiche Arbeit im Kreishaus auch über das Jahr 2009 hinaus mit aller Kraft und mit vollem Einsatz für die Bürgerinnen und Bürger des Kreises Euskirchen fortsetzen; genauso, wie Sie dies von mir seit 15 Jahren gewohnt sind.
 
Hierfür bitte ich  um  Ihre Unterstützung.
 
Mit herzlichen Grüßen
Ihr
 
 Günter Rosenke
Landrat des Kreises Euskirchen
 
 
zurück zur Übersicht