Politische Ziele zur Landratswahl 2009

1. Politik gemeinsam gestalten - Bürgerlandrat sein und bleiben

Eine Politik über die Köpfe der Bürgerinnen und Bürger hinweg lehne ich ab. Jeder soll die Politik des Kreises Euskirchen mitgestalten können. Darüber hinaus ist der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern äußerst wichtig. Insbesondere beim Besuch der vielfältigen Veranstaltungen im Kreis Euskirchen ergibt sich die Gelegenheit, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern in zwangloser Atmosphäre über ihre Anliegen zu sprechen.

Diese Bürgergespräche sind für meine Arbeit sehr wichtig. Die Anregungen, Probleme und Sorgen der Bürgerinnen und Bürger haben für mich hohe Priorität. Ich werde auch in der Zukunft für alle ein "offenes Ohr" haben und ein bürgernaher Landrat bleiben – genau so, wie Sie es bereits bisher von mir gewohnt sind.
 
2. Landrat sein für alle – insbesondere auch für die Jugend
 
Die Jugend liegt mir am Herzen! Die Jugend ist unsere gemeinsame Zukunft. Sie ist die Zukunft sowohl jedes Einzelnen von uns als auch unseres Kreises.
 
Die Jugend braucht Bildung.
Junge Menschen in unserem Kreis haben einen Anspruch auf eine Ausbildung und einen begabungsgerechten Bildungsabschluss. Einen wichtigen Baustein für die spätere Berufswahl und die Qualifizierung bildet aber auch die schulübergreifende Arbeit. In diesem Zusammenhang sind in den letzten Jahren 29 Lernpartnerschaften zwischen einzelnen Schulen und Unternehmen entstanden. Ich möchte diese Lernpartnerschaften auch in Zukunft weiter voranbringen und werde alles unternehmen, um der Jugend eine Zukunftsperspektive zu eröffnen.
 
Die Jugend braucht Freizeit.
Der Kreis finanziert einen Großteil der Jugendfreizeiteinrichtungen. Das soll auch zukünftig so bleiben!
 
Jugend braucht manchmal auch Unterstützung.
Der Kreis hat ein starkes Jugendamt. Das Hilfesystem für Kinder und Jugendliche in Not wurde in den letzten Jahren verbessert und ausgebaut. Das soll auch weiterhin so bleiben!
 
3. Familie und Beruf
 
Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist mir wichtig. In meinem eigenen Wirkungskreis bestehen gute Möglichkeiten für berufstätige Mütter, um die Familie und den Beruf miteinander in Einklang zu bringen. Ich werde weiterhin Beratungsangebote für berufstätige Frauen beim Kreis unterstützen und bei Unternehmen für die Förderung von berufstätigen Frauen werben. Im Übrigen unterstütze ich auch bei meinen Mitarbeitern die Elternzeitregelung für Männer. Denn Familie nimmt Männer und Frauen heutzutage gleichermaßen in die Pflicht.
 
4. Familienfreundlicher Kreis Euskirchen
 
Als Familienmensch und Vater von zwei erwachsenen Söhnen habe ich ein offenes Ohr für die Familien im Kreis Euskirchen.
Die Versorgung mit Kindergartenplätzen im gesamten Kreisgebiet ist dank der guten Zusammenarbeit des Jugendamtes und der Städte und Gemeinden sowie der freien Träger sehr gut. In den nächsten Jahren wird die Betreuung der unter dreijährigen Kindern eine wichtige Aufgabe sein, der ich mich gerne zum Wohle der Familien stellen werde!
 
5. Erfahrungen der Senioren nutzen
 
Der Kreis Euskirchen muss sich auf die Folgen des demographischen Wandels vorbereiten. Hierzu gehört für mich auch zukünftig, die Meinungen und Erfahrungen der älteren Generation zu nutzen und mit ihrer Hilfe sinnvolle Maßnahmen für die Zukunftsfähigkeit unseres Kreises anzustoßen.
 
6. Bestehende Jobs sichern, neue Arbeits- und Ausbildungsplätze schaffen

Leistungsstarke Unternehmen bilden die Grundlage für einen leistungsstarken Kreis. Sie garantieren Arbeits- und Ausbildungsplätze. Besonders wichtig ist für mich dabei der Mittelstand als Ansprechpartner. Ich werde bestehende Unternehmen weiter unterstützen und Neuansiedlungen fördern.
 
7. Die Mobilität in unserer Region verbessern – Auto, Fahrrad, Bus und Bahn
 
Für eine bessere Entwicklung und Anbindung der Region ist es besonders wichtig, dass die A1 nun endlich weitergeführt wird. Darüber hinaus setze ich mich weiterhin für eine zügige Anbindung des Schleidener Tals an die überörtlichen Straßen und für die Ortsumgehungen Billig, Roggendorf und Weilerswist ein.
 
Auch der öffentliche Nahverkehr hat für mich trotz der vom Land NRW gekürzten Fördermittel eine herausragende Bedeutung. Daher werde ich die Stärkung von Bus und Bahn trotz finanzieller Engpässe weiterhin unterstützen. Zur Erschließung des Nationalparks wurden bereits neue Bus- und Bahnlinien eingerichtet. Überall dort, wo es machbar und bezahlbar ist, sollen weiterhin Fahrpläne optimiert und Streckennetze ausgebaut werden.

Der Kreis Euskirchen ist einer der ersten fahrradfreundlichen Kreise in Deutschland. Es ist mein Ziel, die Voraussetzungen für den Radverkehr noch weiter zu verbessern.
 
8. Tourismusregion Eifel

Die Eifel ist mit ihrem Nationalpark eine attraktive Region Europas. Die Eifel ist in den letzten Jahren zu einem bekannten und beliebten Urlaubsziel geworden. Diesen Trend möchte ich nutzen, um den Tourismus weiter zu fördern und dauerhaft in der Region zu etablieren. Bereits in den letzten Jahren wurden wichtige Fusionen der touristischen Organisationen der Eifel für ein modernes Gebietsmarketing eingeleitet. Hieran soll weiter angeknüpft werden. Denn wir sind in unserer Region gemeinsam stark. Deshalb werde ich auch in Zukunft gemeinsam mit den Kommunen den weiteren Ausbau der touristischen Infrastruktur zielstrebig weiterverfolgen.

9. Eigeninitiative der Bürger stärken

Die Stärkung der Selbstverantwortung und der Eigeninitiative der Bevölkerung ist für mich von besonderer Bedeutung. Sie zu fördern ist mir ein zentrales Anliegen. Der ehrenamtliche Einsatz ist heute mehr als je zuvor gefordert. Die hohe Bedeutung des Ehrenamtes in den Bereichen Musik, Kultur, Kunst und Sport muss auch zukünftig herausgestellt und besonders gewürdigt werden. Ich möchte daher jährlich besonders engagierte Vereine und Einzelpersonen auszeichnen, um hierdurch auf die enorme Bedeutung des Ehrenamtes für die Gesellschaft und die Menschen im Kreis Euskirchen aufmerksam zu machen. Darüber hinaus setze ich mich für die Einführung einer "Ehrenamtskarte" in Form von kreisweiten Bonusangeboten für Ehrenamtler ein.
 
10. Weitere Verbesserung des Dienstleistungsangebotes der Kreisverwaltung

Wir sind auf dem Weg zur kundenorientierten Kreisverwaltung einen erheblichen Schritt vorangekommen. Als Beispiele können in diesem Zusammenhang etwa die verbesserten Öffnungszeiten des Straßenverkehrsamtes sowie der Bürgerservice „Bauen" angeführt werden. Auch der Internetservice der Kreisverwaltung kann sich sehen lassen. Allerdings gibt es auch in einer guten Verwaltung immer noch etwas zu verbessern. Daher werde ich auch in Zukunft weitere Verbesserungen umsetzen und lege in diesem Zusammenhang viel Wert auf Anregungen, Wünsche und Kritik der Bürgerinnen und Bürger.
  
Als Leiter der Kreisverwaltung gehe ich mit gutem Beispiel voran.
Über meine e-Mail-Adresse   bin ich für jeden Bürger erreichbar.